Heimat- und Traditionsverein Hallbergmoos

Wir führen Heimat, Tradition und Gegenwart zusammen

Hallbergmoos liegt im oberbayerischen Landkreis Freising, etwa 25 km nördlich von München. Die Gemeinde befindet sich in unmittelbarer Nähe des 1992 eröffneten Flughafen München Franz Josef Strauß. Ortsteile sind Birkeneck, Brandstadl, Erching, Fischerhof, Goldach, Mariabrunn und Zwillingshof.

Ortsteil Goldach
Ortsteil Goldach
Schloass Birkeneck
Schloss Birkeneck
Schloss Erching
Schloss Erching

Geschichte von Hallbergmoos Das Gemeindegebiet Hallbergmoos war bis zur Säkularisation 1803 Territorium des Hochstift Freising. Die Freisinger Fürstbischöfen errichteten Schloss Birkeneck und Schloss Erching. Beide sind bis heute erhalten. Reichsfreiherr Theodor von Hallberg-Broich aus dem Adelsgeschlecht Hallberg kaufte 1825 Schloss Birkeneck mit 921 Tagwerk (entsprechend 3.138.768 m²) Grund. Ihm verdankt der Ort einerseits die Ortsgründung, andererseits auch die Entwässerung der Umgebung. 1831 wurde die Siedlung eine selbstständige Gemeinde.

 

19. Jahrhundert

 

 

Die Theresienkirche wurde um 1833 im italienischen Stil errichtet. Der Architekt war Joseph Daniel Ohlmüller.

 

Mittlerweile entstand südlich von Hallbergmoos eine neue Ansiedlung. Ab 1865 wurden etwa 20 Häuser gebaut. Die neue Ansiedlung nannte man Goldach, nach dem Bach, der den Ortsteil durchfließt.

 

20. Jahrhundert

Durch den Zuzug vieler Heimatvertriebener wuchs die Einwohnerzahl nach 1945 von Hallbergmoos und Goldach auf rund 2600 an und blieb bis 1970 fast unverändert. 1953 nahm der Sender „Stimme Amerikas“ in Erching einen 1000 Kilowatt starken Langwellensender in Betrieb. Er nutzte als Sendemast einen 252 Meter hohen Stahlfachwerkmast als Antenne. 1973 wurde diese Anlage, über die auch der RIAS Berlin zeitweise sendete, im Zuge der Entspannungspolitik stillgelegt. Eine Reaktivierung erfolgte 1979 durch den Deutschlandfunk. Am 1.Januar 1989 jedoch wurde der Sender Erching nach Fertigstellung des Senders Aholming endgültig stillgelegt und kurz darauf die Sendeeinrichtungen auch demontiert.

 

Eingemeindungen  Zum 1. April 1934 wurde der Ortsteil Mariabrunn mit 75 Einwohnern als erster eingemeindet. Im Zuge der Gebietsreform erfolgte am 1. Mai 1978 die Eingliederung des Ortsteils Brandau, der von der Stadt Freising abgegeben wurde, und des Ortsteils Goldach auf Grund der Auflösung der Gemeinde Notzing.

 

Einwohnerentwicklung  Seit der Eröffnung des Flughafens entwickelte sich die Gemeinde rasant und wurde zur am schnellsten wachsenden Gemeinde im Landkreis Freising. Von 1988 bis 2008 wuchs die Gemeinde um 107 % auf über 9.000 Einwohner an. Heute haben wir über 11.000 Einwohner. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok